Was vor der Krise gesagt wird, ist nicht das, was nach

Was vor der Krise gesagt wird, ist nicht das, was nach der Krise getan wird.
Wer sich als Kanzlerkandidat aufstellen lässt, kann ja nicht weiter Enteignung und Verstaatlichung skandieren, sondern muss sich „menschlich“ geben.